Portulak

portulak

Portulak ist eigentlich ein Unkraut und gehört zu den zehn häufigsten Pflanzen der Welt. Durch seine robusten Samen und seine anspruchslose Art ist er in allen wärmeren Gegenden der Welt verbreitet. Portulak Gemüse ist so alt, dass sein Ursprung nicht mehr nachweisbar ist. Selbst in babylonischen Schriften findet der Portulak Erwähnung.

Portulak schmeckt leicht säuerlich und erfrischend!

Verwendung:

Portulak wird schon seit Jahrtausenden als Heilpflanze verwendet. Sie hilft gegen Kopfschmerzen, Vitaminmangel, stärkt das Kreislaufsystem sowie das Verdauungssystem, hilft gegen Sodbrennen und ist fiebersenkend. Portulak Gemüse wird als grüner Salat gegessen oder als Einlage in einer Suppe verwendet. In Russland wurden die Blätter des Portulak Gemüse zur Überwinterung in Salz und Essig eingelegt und so als Vitaminspender in den kalten Tagen verzehrt.

Anbau:

Portulak gedeiht am besten auf nährstoffreichen, lockeren und sandigen Böden. Im Sommer kann der Boden auch gerne austrocknen. Portulak Gemüse wächst in warmen Gegenden und Jahreszeiten.

Inhaltstoffe:

Portulak enthält größere Mengen an Vitamin C und kleinere Mengen an Vitamin A, B und E. Portulak Gemüse ist auch reich an den Mineralien Calcium, Magnesium, Eisen, Kalium und Zink. Portulak enthält zusätzlich viele Omega 3 Fettsäuren.

Foto: Wikimedia Commons/Rasbak (CC-BY-SA-3.0)